CDU Kreisverband Borken

Starke Schiene für das Münsterland!

Austausch der CDU-Bundestagsabgeordneten mit der Deutschen Bahn

Berlin/Münsterland. „Schnelle und regelmäßige Zuganbindungen sind
entscheidend für die Lebensqualität und Wirtschaft unserer Region“,
erklärten die münsterländischen CDU-Bundestagsabgeordneten Sybille
Benning, Reinhold Sendker, Marc Henrichmann, Johannes Röring und
Anja Karliczek gegenüber Vertretern der Deutschen Bahn.
In einer Videokonferenz mit dem Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn,
Ronald Pofalla, und dem Konzernbevollmächtigten für NRW, Werner
Lübberink, tauschten sich die Abgeordneten darüber aus, wie das
Münsterland noch besser an das gesamte Streckennetz der Bahn
angeschlossen werden könnte. „Für unsere bevölkerungsreiche und
weiter wachsende Region braucht es verbesserte Taktfahrpläne, größere
Züge und die Reaktivierungen von stillgelegten Gleisen.“ Solche
klimaschonenden Mobilitätsformen müssten weiterhin konsequent im
Münsterland ausgebaut werden, waren sich die CDU-Abgeordneten einig.
Sendker, der Sprecher der CDU-Münsterlandabgeordneten, wies darüber
hinaus auf die besondere Bedeutung des zweigleisigen Ausbaus von
Streckenabschnitten, wie in Münster-Lünen, hin.
Auch vor dem Hintergrund des Deutschlandtakts begrüßten die
Bundespolitiker die geplanten Verbesserungen, die Ronald Pofalla und
Werner Lübberink für den Personenfernverkehr im Münsterland
darlegten. So gäbe es künftig zum Beispiel eine bessere Anbindung in den
Süden (über Frankfurt Flughafen, Mannheim und Stuttgart nach
München). Diese umsteigefreie ICE-Verbindung über die
Schnellfahrstrecke werde ab Ende 2021 nicht wie bisher dreimal täglich, sondern dann neunmal pro Tag von Münster in Richtung Südwesten
angeboten. Dabei komme, wie Lübberink ausführte, der ganz neue ‚XXLICE‘
zum Einsatz. Einen ersten ‚Vorgeschmack‘ auf diese neue Baureihe
(ICE 4 mit 13 Wagen, 918 Sitzplätzen und 8 Fahrradstellplätzen) gäbe es
testweise bereits seit einigen Tagen und ab dem 14. Juni dann planmäßig
von Münster um 08:03 Uhr gen Süden. Ab dem 10. September 2021 folge
dann um 12:03 Uhr eine weitere Fahrt mit dem neuen `XXL-ICE‘ über die
Schnellfahrstrecke nach Süddeutschland.
Neben dieser Schnellstreckenanbindung sei im kommenden Fahrplan
2022 zusätzlich eine neue, ca. zweistündliche IC-Linie geplant, die von
Münster über Siegen nach Frankfurt fahre. „Fünfmal an Tag umsteigefrei
zum Beispiel via Hamm nach Frankfurt Hbf – das ist eine preisgünstige
Direktanbindung an ein wichtiges Drehkreuz und damit eine merkliche
Verbesserung für Bahnreisende aus dem gesamten Münsterland“, stellte
Sybille Benning fest.
Wie Ronald Pofalla und Werner Lübberink ausführten, gäbe es außerdem
ab dem 13. Juni 2021 eine neue, umsteigefreie ICE-Anbindung um 10:28
Uhr von Münster nach Berlin sowie in Gegenrichtung ein dann nahezu
täglicher Intercity aus Berlin mit Ankunft in Münster um 19:31 Uhr. Damit
bestünden dann drei Direktverbindungen pro Tag und Richtung zwischen
Münster und der Bundeshauptstadt. „Das sind gute Nachrichten für die
gesamte Region, die damit noch stärker an das bundesdeutsche Netz
angebunden wird – und das im europäischen Jahr der Schiene“, erklärten
die CDU-Abgeordneten abschließend.