CDU Kreisverband Borken

Der Wald ist der Klimaschützer schlechthin

Vredener CDU-Bundestagsabgeordneter im Austausch mit Vertretern der Waldbauern

Dem Wald geht es schlecht, sehr schlecht. Mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche hat sich der Vredener CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring jüngst auf dem Velener Hof Hillejan getroffen und über die Sorgen und Nöte gesprochen.

Rund 24.000 Hektar Wald stehen im Kreis Borken. Es ist überwiegend ein Mischwald aus Eichen, Eschen, Buchen und Fichten. „Drei Viertel des Waldes sind in Privatbesitz“, erklärt Gerd Schulze Hauling, Vorsitzender des Waldbauernverbandes im Kreis Borken. „In diesem Jahr haben die Waldbauern wieder unter der extremen Witterung gelitten. Die Trockenheit der letzten drei Jahre sorgt für mehr Rissbildung, Borkenkäfer, Pilze und somit mehr Abgänge im Baumbestand“, so Schulze Hauling.

Wie es langfristig mit dem Wald weitergehen soll, fragt sich auch Barbara Hillejan vom Hof Hillejan in Velen. Gemeinsam mit ihrem Mann Georg betreibt sie ihren Forstbetrieb mit eigenem Hofladen und Sägewerk. „Neben der großen Trockenheit fehlt es noch an etwas ganz anderem: der Akzeptanz und Wertschätzung. Immer häufiger wird der Wald als Mülleimer oder Hundetoilette genutzt“, sagt sie empört. Außerdem erzählt sie von einem großen Besucherstrom. Früher hat man einen Jogger, Spaziergänger oder Radfahrer gesehen, heute seien es schnell bis zu fünf. Dazu habe auch die Corona-Zeit beigetragen.

Mit der Nachhaltigkeitsprämie Wald greift der Bund den Forstwirten bei den Aufforstungs- und Umbaumaßnahmen unter die Arme. Auf der Internetseite www.bundeswaldpraemie.de können Waldeigentümer Finanzhilfen aus dem 500 Millionen Euro starken Konjunkturprogramm beantragen. „Diese beschlossene Nachhaltigkeitsprämie ist seit Ende November verfügbar und richtet sich an private und kommunale Waldbesitzer, die mindestens einen Hektar Waldfläche besitzen“, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete.

Dass der Wald ein echter Klimaschützer ist, ist den Teilnehmerinnen und Teilnehmer der kleinen Gesprächsrunde bewusst. Damit das aber auch bei der gesamten Bevölkerung ankommt, haben die Familienbetriebe Land und Forst (FABLF) und der AGDW – Die Waldeigentümer, gemeinsam mit 2 Millionen Waldbesitzenden eine Informationskampagne ins Leben gerufen. „Die Aktion ‚8- Der Wald ist Klimaschützer‘ macht darauf aufmerksam, dass jeder Hektar Wald pro Jahr 8 Tonnen CO2 einspeichert“, berichtet Dr. Philipp Freiherr Heeremann, Landesvorsitzender der Waldbauern.

„In Berlin ist die Wichtigkeit der Waldthematik angekommen. Mit der Aktionswoche „#unserwald“ hat die Bundestagsfraktion von CDU und CSU den Auftakt gesetzt. Auch hier im Wahlkreis war das nur der Anfang. Noch in diesem Jahr wird es weitergehen, weitere Infos folgen“, verrät der Vredener Abgeordnete. Er verspricht, sich weiterhin in Berlin für die Thematik einzusetzen.