CDU im Westmünsterland startet den Endspurt im Landtagswahlkampf

Mit dem Besuch des CDU-Spitzenkandidaten Dr. Norbert Röttgen am Samstag startet die CDU im Kreis Borken in den Endspurt zur Landtagswahl am 13. Mai. Auf dem Borkener Marktplatz wird Röttgen gegen 11 Uhr sprechen. Ein buntes Rahmenprogramm mit Hüpfburg, elektronischem Fußballtor und Kinderschminken sorgt für Abwechslung für die ganze Familie.
 
„Wir wollen mit Bernhard Tenhumberg, Bernhard Schemmer und Hendrik Wüst wieder alle drei Wahlkreise am 13. Mai direkt gewinnen“, so der CDU-Kreisvorsitzende Jens Spahn. „Wir werden die letzte Woche vor der Wahl nutzen, um möglichst viele der noch unentschlossenen Wähler zu überzeugen, CDU zu wählen.“ Laut aktueller Umfrage des ZDF-Politbarometers sind 41% der Wählerinnen und Wähler in NRW noch unentschlossen, wem sie ihre Stimme geben sollen.      
 

Agrarpolitik mit Herz und Seele: Christina Schulze Föcking besuchte den Wahlkreis von Hendrik Wüst

Über 50 Interessierte waren am vergangenen Freitag auf Einladung des Agrarausschusses der CDU Kreis Borken auf den Milchviehbetrieb Sonsmann nach Isselburg gekommen, um die Fachfrau für Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Schattenkabinett von Norbert Röttgen, Christina Schulze Föcking, live zu erleben.
 
Die 35jährige ist „mit Herz und Seele Landwirtin“, hat diesen Beruf von der Pike auf gelernt. So folgte sie gemeinsam mit ihren Fraktionskollegen Hendrik Wüst und Bernhard Schemmer fachkundig der Betriebsführung durch Betriebsleiter Thomas Sonsmann – und was sie auf dem seit über 200 Jahren im Familienbesitz stehenden Hof sah, gefiel ihr: Der im Bau befindliche Boxenlaufstall für weitere 60 Milchkühe bietet alle Möglichkeiten einer besonders artgerechten Tierhaltung.

CDU-Finanzexperte Christian Weisbrich nennt Kraft und Löhrmann „notorische Verfassungsbrecher“

125 Euro pro Sekunde, 11 Millionen Euro Schulden pro Tag in Nordrhein-Westfalen – diese Fakten standen im Mittelpunkt der gestrigen gemeinsamen Mitgliederversammlung der Senioren Union und der Jungen Union im Kreis Borken, die im Restaurant Hungerkamp in Rhede stattfand.

Die beiden Vorsitzenden Stefan Hegering und Thomas Kerkhoff hatten einen hochkompetenten Gesprächspartner eingeladen – mit Christian Weisbrich war der finanzpolitische Sprecher der CDULandtagsfraktion nach Rhede gekommen. Eine generationengerechte Finanzpolitik sei jungen und älteren Christdemokraten ein gemeinsames Anliegen, so erklärten
Hegering und Kerkhoff gemeinsam.

Und Christian Weisbrich hatte Zündstoff im Gepäck: „Der rot-grüne Nachtragshaushalt 2010 ist vom Verfassungsgericht gekippt worden. Der von 2011 liegt noch vor Gericht. Und der Haushalt 2012 ist gescheitert, weil auch er nicht verfassungsgemäß war. Frau Kraft und Frau Löhrmann sind notorische Verfassungsbrecher – Verantwortung für unser Land sieht anders aus!“, verurteilte Christian Weisbrich die rotgrüne Verschuldungspolitik. „Schon zu Johannes Raus Zeiten hat der Finanzminister vor immer mehr Schulden gewarnt. Die SPD hat seither nichts dazugelernt: Die Schulden von heute sind der Mühlstein am Hals der Generationen von morgen“,
unterstrich der 70-jährige seine Botschaft.


Aufstellungsversammlungen für die Wahl zum Landtag sind terminniert

CDU im Kreis lädt Mitglieder zur Kandidatenaufstellung - verkürzte Ladungsfrist notwendig

Die Vorbereitung der CDU im Westmünsterland laufen auf Hochtouren. In diesen Tagen liegt der Schwerpunkt auf den Formalien zur Aufstellung der CDU-Landtagskandidaten im Kreis Borken bzw. auch in einem Teil des Kreises Coesfeld.

Der CDU-Kreisvorstand hat in seiner gestrigen Sitzung den Kreisvorsitzenden mit der Einladung zu den Aufstellungsversammlungen beauftragt. Diese Einladungen wurden - nach einem entsprechenden Beschluss des Landesvorstandes - mit einer verkürzten Ladungsfrist von drei Tagen versandt.

Am kommenden Samstag sind alle Mitglieder der CDU im Kreis Borken aufgerufen, zunächst die Vertreter zu wählen, die Anfang April auf Landesebene über die Landes(reserve)liste der CDU Nordrhein-Westfalen abstimmen werden.

Im Anschluss daran steht die Aufstellungsversammlung für den Wahlkreis Borken I (Nr. 77) auf der Tagesordnung. Für diesen Wahlkreis hat der bisherige Landtagsabgeordnete Hendrik Wüst seine Bereitschaft für eine erneute Kandidatur erklärt. Der CDU-Kreisvorstand hat ihn dazu gestern Abend offiziell nominiert.

„NRW hat die Wahl: Schuldenstaat oder Zukunft für unsere Kinder“

Zu den heutigen Ereignissen im Düsseldorfer Landtag erklärt der CDU-Kreisvorsitzende Jens Spahn MdB:

„Die CDU im Kreis Borken ist gut gerüstet für den Landtagswahlkampf und wird diesen gemeinsam mit den Kandidaten Bernhard Schemmer (Reken), Bernhard Tenhumberg (Vreden) und Hendrik Wüst (Rhede) mit vollem Engagement führen. Die Bürgerinnen und Bürger in NRW und insbesondere hier im Westmünsterland sollen nun entscheiden, wie es weitergeht“, so der Kreisvorsitzende Jens Spahn am Mittwochnachmittag.

Flächenverbrauch reduzieren, landwirtschaftliche Nutzfläche schützen, kommunale Wachstumspotenziale sichern!

CDU im Kreis Borken verabschiedet einstimmig Positionspapier zur "Fläche"

Die CDU im Kreis Borken hat am Dienstag, 14. Februar auf ihrem 38. Kreisparteitag in Reken einstimmig ein Positionspapier zum Thema "Fläche" verabschiedet.

Vorangegangen war dieser Verabschiedung eine breite und intensive Diskussion im Kreisvorstand, den Verbänden vor Ort und letztendlich der Parteitagsdelegierten.

"Wir dokumentieren mit dem Positionspapier, dass wir die Herausforderungen der Zukunft bei der Nutzung und Gestaltung der Fläche im Kreis Borken annehmen," so CDU-Kreisvorsitzender Jens Spahn nach der Verabschiedung des Papiers.

Den genauen Wortlaut des Positionspapieres finden Sie hier:

Für eine sichere und nachhaltige Energiezukunft in Nordrhein-Westfalen

CDU Kreis Borken begrüßt die eindeutige Positionierung des CDU-Landesverbandes NRW

Die CDU im Kreis Borken begrüßt den am Dienstagabend gefassten Beschluss des CDU-Landesvorstandes, mit dem sich  die CDU Nordrhein-Westfalen eindeutig in Bezug auf die Förderung von unkonventionellem Erdgas und den damit verbundenen Risiken positioniert.

„Entscheidend für uns ist, dass immer dann, wenn wassergefährdende Stoffe eingesetzt werden, eine Umweltverträglichkeitsprüfung sowie die Beteiligung der Wasserbehörden verpflichtend sein müssen. Die Beteiligung der Landkreise und betroffenen Kommunen ist hier ebenfalls sehr zu begrüßen“, freut sich CDU-Kreisvorsitzender Jens Spahn über die Unterstützung aus Düsseldorf.